Master of Education / Master MEEF

An wen richtet sich dieser Master?

Der Deutsch-französische integrierte Masterstudiengang Lehramt im Sekundarbereich richtet sich in erster Linie an die Absolventinnen und Absolventen des integrierten Lehramtsbachelors Mainz-Dijon. Er baut auf die im Bachelor erbrachten Leistungen auf und ermöglicht somit, die binationale Ausrichtung des Studiums beizubehalten. Den Absolventinnen und Absolventen steht nach einem erfolgreichen Abschluss der Einstieg ins Lehramt sowohl in Deutschland als auch in Frankreich offen.

In Einzelfällen und unter bestimmten Voraussetzung ist ein Quereinstieg (d.h. ein Einstieg in den Master, ohne den Mainz-Dijon-Bachelor studiert zu haben) möglich. Bitte wenden Sie sich bei Interesse rechtzeitig an das Dijonbüro. Genauere Informationen finden Sie links in der Navigation unter „Bewerbung“.

In welchen Fächern kann ich diesen Master studieren?

Das deutsche und das französische Lehramtssystem unterscheiden sich u.a. darin, dass an deutschen Schulen zwei Fächer, an französischen Schulen allerdings nur ein Fach unterrichtet wird.

Die wählbaren Fächerkombinationen im M.Ed. Mainz-Dijon sind so konzipiert, dass im Fach 2 der französische Lehramtsabschluss erworben wird (vgl. Deutsch-französischer integrierter Studiengang Lehramt im Sekundarbereich II). Als Fach 2 können im integrierten Master of Education / Master MEEF Mainz-Dijon folgende Fächer gewählt werden: Französisch, Deutsch oder Englisch.

Die als Fach 1 wählbaren Fächer ergeben sich aus der Fächerwahl des integrierten Lehramtsbachelors Mainz-Dijon (vgl. https://www.dijon.uni-mainz.de/lehramt/#Studienfcher).

Um die für Sie passende Fächerkombination auszuwählen, informieren Sie sich bitte bereits vor der Bewerbung für den Bachelorstudiengang. Lassen Sie sich gerne vom Dijonbüro dazu beraten.

Wie ist der Masterstudiengang aufgebaut?

Die deutschen und die französischen Studierenden des M.Ed./Master MEEF Mainz-Dijon bilden eine gemeinsame Jahrgangsgruppe, die das Studium zusammen durchläuft. Die Studierenden verbringen das erste Masterjahr an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und das zweite Jahr an der Université de Bourgogne sowie an der ESPE (Ecole Supérieure du Professorat et de l’Education) in Dijon. Das Jahr in Dijon ist das erste Jahr des dortigen Master MEEF ("Métiers de l'enseignement, de l'éducation et de la formation"). Es schließt mit dem Concours du CAPES (Certificat d'aptitude au professorat de l'enseignement du second degré) ab. Mit dem Bestehen des CAPES haben die Studierenden Anspruch auf einen Platz für das zweite Jahr des Master MEEF, in dem vor allem die schulpraktische Ausbildung stattfindet. Ein Übergang in das zweite MEEF-Jahr ist in Frankreich mit einer vorläufigen Verbeamtung und einem Gehalt verbunden. Zugleich wird mit dem Abfassen der Masterarbeit nach den CAPES-Prüfungen der deutsche Master of Education erlangt. Wer den CAPES nicht besteht oder nicht in das zweite MEEF-Jahr übergehen möchte, schließt den Mainzer M.Ed. mit der Masterarbeit ab und erhält eine Bescheinigung über das erfolgreiche Bestehen des MEEF 1.

Was kommt nach dem binationalen Master?

Die Absolventinnen und Absolventen können nach dem Bestehen des Concours du CAPES einen binationalen Vorbereitungsdienst (Referendariat) antreten. Dieser besteht aus dem schulpraktischen MEEF2-Jahr in Dijon und einem weiteren Jahr EU-Anpassungslehrgang in Rheinland-Pfalz. Die Kandidatinnen und Kandidaten erhalten bei erfolgreichem Abschluss die Lehrbefähigung in Deutschland und Frankreich.