Master of Arts / Master Recherche

Hier finden Sie Informationen zum Master of Arts/Master Recherche der Universitäten Mainz und Dijon in den Geistes- und Kulturwissenschaften. Diesen Studiengang können Sie auch studieren, wenn Sie nicht zuvor einen binationalen Bachelorstudiengang absolviert haben. Sie verbringen ein Jahr an der Johannes Gutenberg-Universität und eines an der Université de Bourgogne und erhalten zwei Abschlüsse:

  • den deutschen Master of Arts (M.A.) sowie
  • den französischen Master Recherche.

Studienaufbau

Ziel der integrierten Studiengänge Mainz-Dijon ist der Erwerb zweier, jeweils national anerkannter Abschlüsse nach dem erfolgreichen Absolvieren des entsprechenden Studiengangs. Die deutsche Hochschule vergibt den Master of Arts (M. A.), die französische Hochschule den Master Recherche.

Neben der binationalen Fachausbildung in zwei Bildungssystemen ist der Erwerb interkultureller Kompetenzen ein wichtiger Bestandteil des Studiums. Gegenüber den regulären€˜ Studiengängen bieten die integrierten Studiengänge nicht nur einen Doppelabschluss, sondern bilden die Studierenden ohne Studienzeitverlängerung für den internationalen Arbeitsmarkt aus.

Das Studium wird in einer deutsch-französischen Jahrgangsgruppe absolviert. Aus den Unterschieden zwischen dem deutschen und dem französischen Studiensystem ergeben sich fachliche und organisatorische Besonderheiten des Studiengangs im Vergleich zu rein nationalen Studiengängen.

SemesterStudienort
Zulassung an der Heimathochschule
Auswahl als DFH-Stipendiatinnen und DFH-Stipendiaten
1. SemesterMainz
Praktikum im Partnerland
Möglichkeit des Quereinstiegs
2. SemesterMainz
3. SemesterDijon
4. SemesterDijon
Erwerb des Doppelabschlusses Master Recherche/Master of Arts

Einen Studienführer für den M.A. Mainz-Dijon finden Sie unter Downloads und Links.

 

Studienfächer

Im integrierten Master of Arts wird nur ein Fach studiert. Folgende Fächer stehen zur Auswahl:

Die Studierenden aller Fächer im Master Mainz-Dijon bilden eine Jahrgangsgruppe. Sie durchlaufen das Studium gemeinsam und besuchen auch ein fachübergreifendes interkulturelles Modul gemeinsam.

Bitte beachten Sie, dass seit dem Wintersemester 2017/18 der Master Italienische Literaturwissenschaft und Kulturkontakte / Master Recherche Études italiennes nicht mehr angeboten wird.

 

Voraussetzungen

Das Absolvieren eines binationalen Bachelorstudiengangs ist ausdrücklich nicht erforderlich. Sie können auch mit einem einfachen Bachelorabschluss am integrierten Masterstudiengang teilnehmen.

Die Studierenden verbringen die Hälfte ihrer Studienzeit im Ausland und absolvieren die dortigen Prüfungsleistungen, einschließlich der Masterarbeit, unter den gleichen Bedingungen wie die dortigen Studierenden. Von den Studierenden wird demnach eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Eigeninitiative gefordert.

Grundsätzlich gelten die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen laut der Prüfungsordnung, die Sie in der Navigation links finden. In der Regel ist für eine Zulassung ein Bachelor-/Licence-Abschluss in dem Fach, für das man sich bewerben möchte, notwendig.

Französischkenntnisse: Fachunabhängig ist für die Zulassung zum Studium neben der Hochschulzugangsberechtigung der Nachweis französischer Sprachkenntnisse durch eine mindestens mit der Note „ausreichend” oder 5 Punkten abgeschlossene fünfjährige Schulausbildung oder durch eine Bescheinigung über fortgeschrittene Kenntnisse der französischen Sprache auf dem Niveau des europäischen Referenzrahmens B2, die durch einen Sprachtest oder durch den Diplôme d'Etudes en Langue Française (DELF B2) nachgewiesen werden, erforderlich. Der Nachweis französischer Sprachkenntnisse gilt auch durch Vorlage einer Hochschulreife, die an einer französischsprachigen Schule abgelegt wurde oder eines Abi-Bac (gleichzeitiger Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife [Abitur] und des französischen Baccalauréat [Bac]) oder durch einen Hochschulabschluss im Fach Romanistik/Französisch als erbracht.

Deutschkenntnisse: Bewerber/innen ohne deutsche Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) müssen zur Einschreibung Deutschkenntnisse auf dem Niveau DSH-1, ggf. durch einen Test in Mainz, nachweisen.

Allgemeine Sprachanforderungen (z.B. Kenntnisse einer weiteren romanischen Sprache im Fach Französisch) oder Lateinkenntnisse sind gemäß der Prüfungsordnung nachzuweisen bzw. im Laufe des Studiums nachzuholen. Schauen Sie in der Prüfungsordnung nach oder erkundigen Sie sich beim Dijonbüro, welche Voraussetzungen für Ihr Wunschfach gelten.

 

Finanzielle Förderung

Die Studierenden können unter bestimmten Voraussetzungen während der Auslandsphase und ggf. während eines Praktikums im Partnerland eine Mobilitätsbeihilfe (Stipendium) der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) in Höhe von aktuell 270 Euro pro Monat bekommen. Pro im Ausland verbrachtem Studienjahr werden zehn Monate gefördert. Zudem kann im Auslandsjahr ein Erasmus-Stipendium (ebenfalls für zehn Monate) beantragt werden. Dieses beträgt ungefähr 250 Euro monatlich. Bei entsprechender sozialer Lage kann das Studium nach dem Auslands-BAföG unterstützt werden.

Die Auswahl der DFH-Stipendiatinnen und -Stipendiaten mit Heimatuniversität Mainz erfolgt im ersten Studienjahr im Rahmen eines Auswahlgesprächs. In der Regel stehen genügend Stipendien für alle Bewerber zur Verfügung, der Erhalt ist jedoch an bestimmte Voraussetzungen geknüpft.

Voraussetzungen für das DFH-Stipendium sind:

  • Sehr gute Französsichkenntnisse: DALF-Diplom (Niveau C1) oder ein äquivalenter Sprachnachweis (Abi-Bac, Bac, französische Staatsbürgerschaft oder Staatsbürgerschaft eines Landes, in dem Französisch Amtssprache ist, oder ein erster Hochschulabschluss im Fach Romanistik/Französisch). Der Besuch eines Französischleistungskurses und die damit zusätzlich erworbene Bescheinigung zur Vorlage bei französischen Universitäten sind nicht ausreichend. Das DALF-Diplom kann bei Bedarf im Laufe des ersten Semesters in Mainz erworben werden..
  • Erfolgreiches Absolvieren des ersten Semesters. Die Termine für die Auswahlgespräche liegen am Ende des ersten Semesters und werden frühzeitig bekanntgegeben.
Nach vollendetem Doppelabschluss vergibt die DFH für ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Zertifikat über die Teilnahme am integrierten Studiengang.

Drittlandoption Kanada

Die Möglichkeit, in das deutsch-französische Curriculum einen Drittlandaufenthalt in Kanada zu absolvieren, besteht in den Fächern Französisch, Geschichte (Schwerpunkt Neuzeit), Englisch und Philosophie. Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an das Dijonbüro.

 

Drittlandoption Italien

Die Möglichkeit, in das deutsch-französische Curriculum einen Drittlandaufenthalt in Italien zu absolvieren, besteht in den Fächern Geschichte, Komparatistik und Philosophie. Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an das Dijonbüro.

 

Berufliche Möglichkeiten und Perspektiven

Im Rahmen unserer integrierten Studiengänge erwerben Sie Kompetenzen und Qualifikationen, die in vielen Berufsfeldern gesucht werden.

Mögliche Arbeitgeber sind u.a. Verlage, Medienhäuser, Bibliotheken, Kultureinrichtungen, Ministerien und deutsch-französische/europäische Institutionen (z.B. DFJW, Goethe-Institute, Instituts Français...).
Des Weiteren können Sie auch eine wissenschaftliche Karriere verfolgen und z.B. im Rahmen einer Promotion an der Universität und in anderen wissenschaftlichen Einrichtungen forschen und lehren.
Auch Sprachassistenz- und Lektorenstellen (z.B. vom DAAD) stehen Ihnen offen.

Auch auf französischer Seite haben Sie dank Ihres Doppelabschlusses Chancen, problemlos in den Arbeitsmarkt einzusteigen. So erhalten Sie Zugang zu den Concours im öffentlichen Dienst, können Ihr Studium vollständig in Frankreich fortsetzen oder u.a. in einem der o.g. Bereiche auf französischer Seite arbeiten.

Im Rahmen unseres Alumni-Vereins CLANCI e.V. sind wir bemüht, aktuellen und ehemaligen Studierenden den Austausch über ihre berufliche Laufbahn zu ermöglichen. Über dieses Netzwerk können Sie Hilfestellungen oder manchmal sogar einen Praktikumsplatz in ihrem Wunschberufsfeld erhalten.